© Nicolas Joubard

© Nicolas Joubard

Der franko-kanadische Dirigent Jean-Michaël Lavoie startete im Alter von 28 Jahren seine internationale Karriere und dirigierte seither in mehr als 40 Städten, darunter Salzburg, Berlin, Wien, Paris, Köln, New York, Los Angeles, Prag, Mailand und Venedig.

Nach seinem Studium in Montréal war er von 2009 bis 2010 Assistant Conductor des Ensembles intercontemporain und 2010 als Teilnehmer des Dudamel Conducting Fellow Programms Resident Conductor bei Los Angeles Philharmonic. Außerdem vertiefte er seine Musikalische Ausbildung bei Pierre Boulez (Ensemble intercontemporain, Lucerne Festival Academy) sowie Susanna Mälkki (Ensemble intercontemporain, Los Angeles Philharmonic).

Seit 2010 war er bei folgenden Orchestern zu Gast: Los Angeles Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, Orchestre Philharmonique de Radio France, WDR Sinfonieorchester Köln, SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Deutsche Radio Philharmonie, Radio Symphonie Orchester Prag, Orchestre National de Bordeaux Aquitaine, Orchestre Philharmonique de Strasbourg, Orchestre National de Lille, Orquestra Sinfónica do Porto Casa da Música, NFM Filharmonia Wroclawska, Aarhus Symfoniorkester, Orchestre Métropolitain, Edmonton Symphony und Victoria Symphony.

Sein Operndebüt gab Jean-Michaël Lavoie an der Scala di Milano als Co-Dirigent Susanna Mälkkis in der Uraufführung von Luca Francesconis „Quartett“, gefolgt von Dirigaten an der Opéra de Lyon und Opéra National de Bordeaux. Darüber hinaus ist er immer wieder mit Ensembles, die auf zeitgenössische Musik spezialisiert sind, zu erleben, darunter das Ensemble intercontemporain, Klangforum Wien, Ensemble Modern, MusikFabrik, Ensemble Resonanz, Ensemble L’Itinéraire, Ensemble Multilatérale und die Israel Contemporary Players.

Als Gewinner des Prix Opus 2010 New Artist of the Year nahm er zwei Klavierrecitals für das Programm des Radio Canada „Les Jeunes Artistes“ auf.

Seit Januar 2017 ist er Professor an der Fakultät für Musik der Université de Montréal und Direktor des Atelier de Musique Contemporaine.

2018 übernahm er außerdem die Leitung des renommierten französischen Ensembles Ars Nova.